Milena Slupina vom TSV Bernlohe hat bei der 2. German Masters ihren Siegeszug mit zwei weiteren fabelhaften Ergebnissen fortgesetzt. Nach vier von sieben WM-Qualifikationswertungen führt sie ungeschlagen und mit stets über 190 ausgefahrenen Punkten die Liste unangefochten an. In Denkendorf überraschte sie mit 197,71 Punkten, was eine Weltjahresbestleistung und deutschen Rekord bedeutete. Damit präsentiert die Weltmeisterin aus Mittelfranken 1er Kunstradsport der Frauen auf nie gesehenem Niveau.

Aber auch viele andere Sportlerinnen und Sportler des RKB Solidarität erfreuten mit glänzenden Leistungen. Nach leichten Problemen beim Handstand und einem makellosen Sprung zeigte Ramona Dandl (Soli Bruckmühl) in der Vorrunde ein gelungenes Programm. 178,8 Punkte und Platz fünf blieben nach einem Sturz bei der letzten Übung. In der Zwischenrunde misslang ihr ausgerechnet ihre Lieblingsübung, der mehrfache Drehsprung, den sie so sicher kann wie keine andere Frau. Mit 179,03 Punkten fiel sie damit hinter Lena Günther zurück. Platz neun erreichte Vroni Koch (Soli Hausham) nach einem Sturz in der Rückwärtsserie mit 160,95 Punkten. Knapp darunter blieb sie in der Zwischenrunde mit 159,24 Punkten, nachdem sie den Handstand zweimal ansetzen musste. Richtig gut lief es für Kim Leah Schlüter vom RSV Knetterheide, die eine tolle Kür zeigte, 155,69 Punkte ausfuhr und eine neue persönliche Bestleistung und Platz elf erreichte. Gleich dahinter reihte sich Nadine Vogel vom RSV Randersacker mit 153,5 Punkten ein. 148,12 Punkte und Platz 15 zeigte die Anzeigentafel für Leonie Sander vom RSV Knetterheide an. Sturzfrei kamen Susanne Schreuer (Soli Bruckmühl) und Claudia Ridinger (TSV Bernlohe) durch ihre Programme und erreichten mit 129,13 und 128 Punkten die Plätze 18 und 19.  Mit einer zeitlichen Punktlandung beendete Neele Jodeleit (RSV Knetterheide) ihr Programm mit 121,35 ausgefahrenen Punkten.

Im 1er Männer konnte Torben Staudenmaier vom RKV Herbrechtingen mit 156,42 Punkten nicht an seine glänzende Leistung von zwei Wochen zuvor in Öhringen anknüpfen. Mit zwei Stürzen erreichte der 2er vom RSV Gutach in der Vorrunde 114,71 Punkte. Großes Pech hatten sie in der Zwischenrunde: Nach einem Sturz von einem Rad mussten sie ihr Programm verletzungsbedingt abbrechen. Text: Steffi Graff / Bild: Hubert Dandl

Die Kaderathletinnen und -athleten des RKB Solidarität Deutschland werden gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Similar Posts

Leave a reply

required*