Mit drei Treppchenplätzen bei der Gesamtwertung hat die German Masters Serie 2016 für die Soli ein sehr erfolgreiches Ende genommen. Zwei Wochen vor dem nationalen Saisonhöhepunkt, der Deutschen Meisterschaft im Hallenradsport in Moers, wissen sich die Soli-Kunstradfahrer gut aufgestellt. Auch die ersten WM-Startplätze sind sicher vergeben.

Im 1er der Männer hat der amtierende Weltmeister Michael Niedermeier vom RKB Soli Bruckmühl in jedweder Hinsicht die Nase vorn. Souverän verwies er am Wochenende bei der dritten Masters in Biberach Lukas Kohl sowohl im Tagesergebnis als auch im Gesamtergebnis auf den zweiten Platz. 205,65 Punkte erreichte Niedermeier in der Finalveranstaltung. Trotzig und kampfbereit konterte der Oberbayer die ausgezeichnete Vorlage des Konkurrenten aus dem eigenen Bundesland.  Neben dem Deutschen Handstand ist es vor allem die taktische Flexibilität beim mehrfachen Drehsprung und Lenkerstanddrehungen, die Niedermeier bei guter Zeit bravourös spielen kann. Wer sollte ihn so aufhalten können bei der Mission Titelverteidigung?

Als Gesamt-Dritter der Masters-Serie stand in Biberach ein weiterer Soli-Sportler im Rampenlicht und bei der Ehrung der Gesamtsieger auf dem Treppchen: Martin Fürsattel vom RKV Soli Fürth-Vach sicherte sich Bronze und gleichzeitig den Ersatzfahrer-Platz für die Heim-WM in Stuttgart.

Auch die 1er Frauen dürfen einen Treppchenplatz bei der Gesamtwertung feiern. Mit zwei makellosen Programmen in der Vorrunde und im Finale in Biberach sicherte sich Milena Slupina vom TSV Bernlohe den dritten Platz der Masters-Serie und empfiehlt sich eine Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft.

Neben den Tops ließen auch die anderen Elite-Sportler der Soli bei der letzten Veranstaltung der Masters-Serie aufschauen: Vroni Koch (Soli Hausham) hat in Biberach deutlich mehr Ruhe in ihren Vortrag bekommen und konnte damit ihre Punkte gut ausfahren und den elften Platz erreichen. Corinna Wirth (RMC Eckersdorf) bestach wie so oft mit eleganter und ruhiger Fahrweise, kam aber einmal mehr nicht in die vorgeschriebene Zeit und wurde 15. Auf Platz 17 fand sich Claudia Ridinger (RSC 2000 Kieselbronn), die einige Punkte ihrer Nervosität opfern musste und auch die letzte Übung nicht gutgegeben bekam. Johanna Sedlmeier (RKB Soli Bruckmühl) und Larissa Schmauß (RKV Soli Fürth-Vach) belegten die Plätze 20 und 21. Bei den Männern zeigte der zehntplatzierte Maximilian Euskirchen (DJK Rohrbach) in Biberach die beste persönliche Leistung im Rahmen der Serie. Unmittelbar dahinter platzierte sich Torben Staudenmeier (RKV Herbrechtingen), der sich wegen der Summe kleiner Fehler über den Verlust manchen Punktes ärgern musste.

Im 2er Kunstradfahren der Frauen erreichte bei der 3. German Masters das Doppel Julia Riedlinger und Larissa Schmauß (RKV Soli Fürth-Vach) den achten Platz.

Zur Deutschen Meisterschaft in NRW wird die Soli mit einer Vielzahl von Sportlern anreisen. Beim Deutschlandcup hatten noch erfreulich viele Sportlerinnen und Sportler im 1er und 2er Kunstradfahren die Startberechtigung gelöst. Wir wünschen alles Startern viel Glück.

Stefanie Graff

 

Fotos: Hubert Dandl

Similar Posts

Leave a reply

required*