DSC 6343-7Die Hallenradsportweltmeisterschaften 2014 fanden vom 21. – 23. November in Brünn statt. Die mährische Metropole Brünn/Brno ist die zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik und hat seinen Besuchern viel zu bieten. Ab Freitag konzentrierte sich aber das Interesse der zahlreich angereisten Fans auf das Geschehen in der „Hala Vodova“, in der 17 Hallenradsportnationen ihre Weltmeister im Radball und Kunstradsport ermittelten.

Mit dabei war der 23-jährige Kunstradfahrer Michael Niedermeier von der Soli Bruckmühl. Für den amtierenden Vizeweltmeister im 1er Kunstradfahren der Männer war es die zweite WM-Teilnahme und nach dem Karriereende des achtfachen Weltmeisters dieser Disziplin, David Schnabel, ein Start in der im Vergleich zum letzten Jahr schon noch ein Stück mehr belastenden Favoritenrolle. Im Gegensatz zum letzten Jahr war die Vorbereitungsphase jedoch für ihn verletzungsfrei verlaufen und das Programm lief im Vorfeld gut – beste Voraussetzungen also. Bereits am Mittwoch war für Michael Anreise mit der deutschen Nationalmannschaft. Die 1er Männer starteten erst am Sonntag und so war die Zeit noch lang für Michael und dem zweiten Starter für Deutschland, Simon Puls vom Lieme RC. In drei von fünf Disziplinen waren die Weltmeister bereits ermittelt als es dann, am Sonntag, Ernst wurde.
In der Vorrunde musste Michael im Ergebnis einen der vier Finalplätze erreichen. Das hört sich für die Favoritenrolle als durchaus machbar an, aber selbst der kleinste Fehler könnte immense Punkteabzüge zur Folge haben. Michael ging als letzter seiner Disziplin an den Start und kam trotz kleinerer Probleme bei der „Kehrstandsteigerdrehung“ und der „Rückwärtssteigerserie“ ohne Sturz durch sein Programm. In der Vorrunde war sein Ergebnis 196,00 P. (aufgestellt 210,50); damit führte er vor Simon Puls, der mit 194,19 P. (aufgestellt 201,60) ein bis auf einen Sturz beim Drehsprung nahezu perfektes Programm vorlegte.
Das gab ein gutes Gefühl für das bereits circa zwei Stunden später stattfindende Finale. Die Spannung stieg enorm bei Michaels Fans, die mit T-Shirts, Banner, Fahnen und Daumendrücken ihre Unterstützung zeigten. Chin To Wong aus Hongkong und Yannick Martens aus der Schweiz hatten mit 170,96 P. (Wong) und 162,28 P. (Martens) bereits gute Ergebnisse vorgelegt, als dann Simon Puls als erster der beiden deutschen Sportler sein Programm mit einem guten Ergebnis von 187,51 P. vortrug.
Konzentriert, aber sichtlich angespannt, ging Michael an den Start. Es lief von Anfang an fehlerfrei. Die Kehrstandsteigerdrehung war diesmal perfekt und auch die kleine Unsicherheit bei einem nachfolgenden Steigerübergang meisterte Michael souverän. Mit einem gigantischem Programm und dem Ergebnis von 202,55 P. wurde Michael Niedermeier  Weltmeister im 1er Kunstradfahrer der Männer. Vizeweltmeister dieser Disziplin wurde sein deutscher Teamkollege Simon Puls und der dritte Platz ging an Chin To Wong aus Hongkong.

 

Bericht von Rosi Pfliegl

Bilder von  Hubert und Louis Dandl


Alle Ergebnislisten auf www.trickcycler.com 

Similar Posts

Leave a reply

required*