Am letzten Juliwochenende fanden im niedersächsischen Bramsche die Kämpfe um den Titel „Deutscher Meister im 6er Rasenradball“ statt. Ausrichter war der ansässige RSV „Vorwärts“ Bramsche 07, der auch in diesem Jahr sein 110 jähriges Vereinsjubiläum feiern konnte. Sechs Landesverbände meldeten ihre Mannschaften um an dem nationalen Titelkampf teilzunehmen. Allen voran der 15malige Deutsche Meister und Gastgeber RSV Bramsche „Frisch Voran“ 07. Dazu gingen der Titelverteidiger SG Hamburg, Vizemeister des vergangenen Jahres RMSV Düsseldorf (NRW), Soli Gaustadt (BAY), RSV Nieder-Seifersdorf (SAC) und nach längerer Pause RSV Ludwigsau-Tann (HES) an den Start. Alle Mannschaften reisten schon am Freitag mit ihrer Fangemeinde an und schlugen ihre kleine Zeltstadt neben dem Spielfeld auf.

Am frühen Samstagnachmittag begrüßte der 1. Vorsitzende des RSV Bramsche Manfred Klose und der Bundesradsportleiter der RKB Solidarität Deutschland Alfred Kunze, die Mannschaften und Gäste, sodass pünktlich um 13:00 Uhr das erste Spiel zwischen Bramsche und Gaustadt angepfiffen werden konnte. Leider blieb dieses Spiel nach zweimal 15minütiger Spielzeit torlos und die Zuschauer mussten bis zum nächsten Spiel zwischen Düsseldorf und Ludwigsau-Tann warten, dass die Düsseldorfer mit 1:0 gewannen. Das dritte Spiel war schon hart umkämpft und die Hamburger konnten diese Partie gegen Nieder-Seifersdorf mit 2:1 für sich entscheiden. Im nächsten Spiel ließ der RSV Bramsche nichts anbrennen und schlug die Mannschaft des RSV Ludwigsau-Tann mit 4:0. Spiel 5 war schon eine kleine Überraschung, denn ein Sieg mit 2:1 von Gaustadt gegen Nieder-Seifersdorf hatte bis auf die Spieler von Gaustadt mit ihrer Fangemeinde kaum einer auf dem Plan.

Im sechsten Spiel spielen der amtierende Deutsche Meister Hamburg gegen den Vizemeister Düsseldorf des vergangenen Jahres. Es war ein von Taktik bestimmtes Spiel, das die Düsseldorfer am Ende verdient mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Im Spiel 7 war die Verteidigung von Ludwigsau-Tann gefragt und sie konnten am Ende ihrem Torwart danken, dass das Spiel gegen Gaustadt nur mit 1:0 verloren wurde. Die Bramscher konnten in ihrem letzten Spiel an diesem Samstag nochmal auf sich aufmerksam machen, denn mit einem 1:1 gegen Hamburg hielten sie sich noch im Rennen um Meisterschaft und Platzierungen. Das neunte und letzte Spiel an diesem Tag bestritten Nieder-Seifersdorf und Düsseldorf. Aber auch in ihrem dritten Spiel war die Mannschaft aus NRW überlegen und konnten die Begegnung mit 2:0 für sich entscheiden. Nach dem ersten Spieltag führte Düsseldorf, vor Gaustadt und Hamburg. Zum Glück, aller Beteiligten, spielte das Wetter auch mit und die Regenschirme wurden nicht benötigt.

Am Sonntagvormittag sollten dann auch alle Spiele regenfrei über die Bühne gehen. Leider kam Ludwigsau-Tann nicht so gut aus den Startlöchern und die SG Hamburg fegte sie im Spiel 10 mit 6:0 vom Platz. Zur ersten Vorentscheidung kam es dann im nächsten Spiel. Dort trafen die Mannschaften von Düsseldorf (Platz 1) und Gaustadt (Platz 2) aufeinander. Auf beiden Seiten wurde 30 Minuten lang um jeden Zentimeter Rasen gekämpft, aber die Mannschaft vom Niederrhein hatte das Spiel unter Kontrolle und konnte Dieses auch ohne Gegentor mit 2:0 für sich entscheiden. Im 12. Spiel trennten sich Bramsche und Nieder-Seifersdorf 1:1 unentschieden, wie auch das nächste Spiel zwischen Hamburg und Gaustadt. Im vorletzten Spiel kam es zum torreichsten Spiel. Nieder-Seifersdorf bezwang Ludwigsau-Tann mit 6:1.

RSV Bramsche und RMSV Düsseldorf bestritten das letzte Spiel dieser nationalen Meisterschaft. Während Düsseldorf als Meister schon feststand, musste der Gastgeber gewinnen um Zweiter zu werden. Jedes andere Ergebnis würde Platz Vier bedeuten. Furios begannen die Niedersachsener und gingen auch nach kurzer Zeit in Führung. Die Düsseldorfer ließen sich aber nicht beirren und glichen noch in der ersten Hälfte zum 1:1 aus. Im zweiten Abschnitt ging es hin und her und es gab auf beiden Seiten viele Strafraumszenen, die aber nicht zum Tor führten. Ca. 2 Minuten vor Ende der Spielzeit bekam noch ein Düsseldorfer Spieler eine Strafzeit und sie mussten mit einem Spieler weniger die Partie zu Ende spielen. Sie kamen danach aber nochmal in den bramscher Strafraum und konnten sogar in unterzahl den 2:1 Siegtreffer erzielen.

Alle waren sich nach den 15 Spielen einig, dass das beste Team gewonnen hat und zurecht Deutscher Meister geworden. Der RMSV „Frischauf“ Düsseldorf ist der erste NRW Verein, der in der 6er Rasenradballgeschichte den DM-Titel gewonnen hat. Nachdem bei der Siegerehrung die Deutschen Meistertrikots übergestreift, und die Goldmedaillen überreicht wurden, nahm Spielführer Simon Kolender noch den „Theo van Zütphen Gedächtnispokal“ in Empfang, der von der RKB Bundesradsportleitung als Wanderpokal für nun ein Jahr im Besitz der Düsseldorfer übergeht.

Die Silbermedaillen gingen an die SG Hamburg, die Punktgleich, aber durch ein besseres Torverhältnis, vor der Soli Gaustadt Vize-Meister wurden. Es war eine sehr gut durchorganisierte Deutsche Meisterschaft im 6er Rasenradball in Bramsche und wir hoffen, dass sich schnellstmöglich für 2018 noch ein Ausrichter für die nationalen Meisterschaft zur Verfügung stellt.

Similar Posts

Leave a reply

required*