Milena Slupina verteidigt das schwarz-rot-goldene Trikot

Herzlichen Glückwunsch an Milena Slupina vom TSV Bernlohe! Sie konnte sich am Freitag über den dritten Titelgewinn im 1er Kunstradfahren Elite der Frauen freuen. Das Moerser Parkett hat ihr nach ihrem ersten Titelerfolg 2016 an gleicher Stelle wieder Glück gebracht. Als Vorrunden-Zweite hinter Maren Haase (Blitz Hoffnungsthal) war sie am Abend am Ende eines langen Wettkampftages im Finale auf die Fläche getreten und zeigte trotz krankheitsbedingter Konditionsprobleme eine meisterliche Leistung für den wohlverdienten Deutschen Meistertitel. Das spannende Finale stellte die Vorrunden-Ergebnisse noch einmal auf den Kopf: Milena gewann letztlich souverän vor der zweiten WM-Fahrerin Viola Brand (Unterweissach), die in der Vorrunde dritte gewesen war. Die Vorrunden Siegerin Maren Haase verpasste im Abend einen Medaillenplatz zugunsten der Überraschungs-Bronzemedaillengewinnerin Lara Füller (Poppenweiler). Ramona Dandl (RKB Soli Bruckmühl) machte den sechsten Platz klar und hat jetzt einen B-Kaderplatz für nächstes Jahr sicher. Mit dem achten Platz kann auch Vroni Koch (RKB Soli Hausham) am Ende einer gesundheitlich durchwachsenen Saison zufrieden sein.

Torben und Marvin Staudenmaier mit Kontakt zur Spitze

Keine Überraschung war der erneute Titelgewinn von Lukas Kohl (Kirchehrenbach) im 1er Männer, der zwar die Deutsche nicht fehlerfrei absolvierte, aber wieder unangefochten als Deutscher Meister auf dem Podest stand. Hinter ihm nutzte der Vorrunden-Dritte Max Maute (Tailfingen) seine Chance und gewann Silber vor dem Vorrunden-Zweiten und WM-Fahrer Marcel Jüngling (Dornheim). Die Brüder Torben und Marvin Staudenmaier (RKV Herbrechtingen) haben auch bei der Deutschen den Anschluss an die TopFive gehalten und mit den Plätzen sechs und sieben erfreulich gut abgeschnitten.

Bronze für Dénes Füssel und Lisa Schwendemann

Ihre Chance auf eine DM-Medaille beim Schopfe gepackt haben Lisa Schwendemann und Dénes Füssel (RSV Gutach). Wegen einer Trainingsverletzung mussten die Titelverteidiger im 2er offene Klassse Schefold/Hanselmann passen. Neuer altbekannter deutscher Meister sind die Bugner-Brüder (Klein-Winternheim). Füssel/Schwendemann holten sich die Bronzemedaille hinter den Europameistern Patrick Tisch und Nina Stapf (Magstadt).

Bei den 2er Frauen bleibt der Titel in Gutach bei Caro Wurth und Sophie-Marie Nattmann vor den Bringsken-Schwestern Lena und Lisa (Böhl-Iggelheim) und Helen Vordermeier und Selina Marquardt (Oberjesingen). Die Lokalmatadorinnen Laura Haffmann und Alina van Zütphen (MRSV Moers) wurden vor heimischer Kulisse neunte.

RMSV Moers mit 4er Mannschaft dabei

Auch im 4er Kunstrad hatte der gastgebende RMSV Moers eine Mannschaft am Start: Das Quartett aus Franziska Milbrandt, Carina Dannowski, Anika und Alina van Zütphen erreichte Platz acht.

Über Bronze durfte sich im 6er Einrad Offene Klasse der RSV Soli Reuth freuen. Die 4er-Einradmannschaft des Vereins verpasste das Treppchen mit dem vierten Platz und nur wenigen Zehnteln Rückstand knapp. Bei den Einrad-Mannschaften war auch der RV Burgheim erfolgreich: Der Sechser erzielte den fünften Platz, der Vierer Platz neun. Platz sieben im 6er Einrad gab es für das Team der Soli Roth.

Per Livestream und Liveticker bestens informiert

Viel Lob gab es für die gelungene Ausrichtung der Großveranstaltung an den RMSV Moers, der der Deutschen Meisterschaft im Hallenradsport zum wiederholten Mal einen hervorragenden Rahmen gegeben hat. Wirkung erzielt hat das weit über die Region hinaus. Hallenrad-Fans, die nicht die Möglichkeit hatten nach Moers zu kommen, konnten die zweitägige Veranstaltung auf mehreren Kanälen mitverfolgen. Ein moderierter Livestream und Ticker-Fee Carolin Huber sorgten dafür, dass die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler schnelle und weite Verbreitung fanden. Ebenfalls vor Ort war ein Fernsehteam des WDR, das eine Sendung für sportschau.de aufzeichnete, in deren Mittelpunkt der Wettbewerb der 1er Kunstrad Männer steht. Text: Steffi Graff

 

Similar Posts

Leave a reply

required*