Während die „Soli-Kids“ mit Flüchtlingskindern basteln, sind die „Soli-Elche“ on Tour zum Osterfeuer.

„Soli-Kids“ basteln mit Flüchtlingskindern

Vor Beginn der Osterferien wollten die Kinder des RMSV Soli Fechenheim, die „Soli-Kids“, einen Bastelmittag mit Flüchtlingskindern gestalten. Da gab es viele Fragen im Vorfeld. Wer bringt die Kinder und bringt sie zurück? Sprechen die Kinder Deutsch oder etwas Englisch? Was kann man mit ihnen basteln? Alle diese drängenden Fragen waren zum Schluss kein Problem.

Die „Soli-Kids“ einigten sich auf Basteln mit Gummiringe. Dazu wurden Packungen gekauft, die die Flüchtlingskinder dann als Geschenk mitnehmen durften. Gaby Marxen vom „FechenheimHerz“ brachte mit einer Begleitperson 4 Kinder zur „Soli“. Erika Breitenbach gab jedem Kind nach der Begrüßung einen Aufkleber, worauf jeder seinen Namen schrieb und an die Kleidung klebte. Dann versuchten die „Soli-Kids“ den Kinder zu erklären, wie das Basteln mit den Gummiringen funktionierte und waren dann sehr erstaunt, dass die Kinder das kannten – allerdings mit einer anderen Technik.

So entstanden einige Armbänder. Verständigungsschwierigkeiten gab es nur wenige. Zum Glück konnte die Begleitperson ein wenig von der Sprache der Flüchtlingskinder und mit Händen klappte das ganz gut. Zwischendurch gab es noch österliche Süßigkeiten und für den Heimweg Brezeln. Der Nachmittag war schnell vorbei und eine gute Erfahrung für alle.

Wer bei den „Soli-Kids“ mitmachen möchte, kann sich bei Erika Breitenbach informieren Tel.: 069/43005871 (AB).

rkb_blogbeitrag_54_2„Soli-Elche“ on Tour zu Osterfeuer.

Am Grün –Donnerstag fuhren einige „Elche“ schon los und trafen sich in Alsfeld auf dem Wohnmobil – Stellplatz. Die „Elche“ besuchen die Stadt Alsfeld immer wieder gerne, denn dort gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken. Am Karfreitag fuhr man nach Lippoldsberg, wo sich alle über Ostern trafen. Der Stellplatz in Lippoldsberg liegt direkt an der Weser, daran vorbei führt der Weser Radweg. Zum Radfahren kamen die „Elche allerdings wetterbedingt nicht, es regnete und war sehr windisch. Doch wie sagt man: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Wenn es nicht regnete unternahmen die „Elche“ kleine Spaziergänge.

Samstags stand „Wildschwein gegrillt „satt“ auf dem Programm des Patzwartes Jochen Best. Das konnten die „Elche“ schon im vergangenen Jahr dort mal testen, deshalb war klar, da machen wir wieder mit. Sonntags gab es auf dem Feuerplatz gegrillte Würstchen und Getränke. Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen, so dass das „Osterfeuer“ stattfinden konnte. Den ganzen Tag und am Vortag wurden Äste und Zweige auf den Feuerplatz gebracht. Am Abend wurde noch Stroh um den aufgeschichteten Haufen gelegt und Kinder durften mit Fackeln das Feuer entzünden. Es war eine tolle beeindruckende Atmosphäre dieses große Feuer zu sehen. Am Ostermontag musste einige schon die Heimreise antreten, andere hatten noch Ferien und fuhren weiter.

Info über den nächsten Stammtisch und Touren der „Soli-Elche“ bei Reinhold Püchler Tel.: 06101/ 5580287.

Similar Posts

Leave a reply

required*